Afoch Lebn...? 2.0

*Claudia

 

Wo waren wir stehen geblieben? Aja, bei den Listen...den Unterschiedlichen. Die Dinge die wir priorisierten, hatten mit den Dingen die uns tatsächlich wichtig waren, nichts gemein, aber wirklich gar nichts. Wir mussten etwas ändern!

Der Tropfen, welcher unser Frustfass zum überlaufen brachte und uns schlussendlich sprichwörtlich (mich sogar wortwörtlich) in die Knie zwang, fiel Ende letzten Sommer bzw. im Frühherbst...

Der Sommer war lang und sehr arbeitsreich gewesen, mit unserem Sohn schafften wir es sogar ganze zweimal ins Freibad, den Rest der Zeit musste er sich mit sich selbst beschäftigen, das war super! Meine Tochter sahen wir nur noch wenn sie Geld oder ein Taxi (oder beides) brauchte, für alles andere fehlte einfach die Zeit. Aber mein Gott, was tut man nicht alles um seine Rechnungen (welch Luxus) bezahlen zu können? Zuerst die Arbeit und dann das Vergnügen, die Familie, das Leben...

Und da ist er auch schon, der Systemfehler, der Fehler in der Matrix, welche uns als notwendig und unumstößlich präsentiert wird. Von Kindheit an wird einem gesagt, was man zu tun und zu lassen hat und das man gewisse Dinge einfach nicht in Frage stellt. Schon in der Schule werden wir auf das Hamsterrad des Lebens vorbereitet...schön laufen, Augen geradeaus auf die nächste Neuheit die man unbedingt zum Leben braucht, sagt uns zumindest die Werbung, die selbe Werbung sagt uns auch, dass man eine Erkältung nicht auskurieren muss, es gibt ja schließlich Medikamente, mit denen geht das wunderbar. Ach, ich schweife ab, verliere mich im Wahnsinn unserer Zeit...

 

Wie dem auch sei, wir haben beschlossen, dass wir so nicht mehr weitermachen wollen und auch nicht können. Wir haben Verantwortung, wir haben Kinder und wir möchten ihnen gerne andere Perspektiven zeigen. Wir möchten Ihnen ein Leben zeigen, welches Individualität und Idealismus zulässt...Ein Leben, in welchen man die Freiheit hat, Dinge zu tun für die das Herz schlägt... . Ein Leben, in welchen man Zeit hat und nicht von Termin zu Termin, oder von Prüfung zu Prüfung hetzt...

 

„Und dann braucht man ja auch noch Zeit, um einfach dazusitzen und vor sich hin zu schauen.“ Viele schöne und unterhaltsame Stunden hat mir Astrid Lindgren mit Ihren Geschichten geschenkt, aber mit diesem Zitat spricht sie mir aus der Seele.

 

Die Zeit ist unser kostbarstes Gut und sie will genutzt und unsere Tage gefüllt werden, mit Dingen und "Weggefährten" die uns zum Lachen und unser Herz zum singen bringen. Und genau das haben wir vor! Dafür wird sich einiges verändern müssen, dafür werden Abstriche gemacht werden und möglicherweise justieren wir ab und zu die Richtung neu...

 

Aaaaaaber...

 

„Wir lassen uns  nicht unterkriegen, wir leben wild und frech und wunderbar!“

                                                                     Astrid Lindgren :)

 

                                                                                                              

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Mutter Barbara (Dienstag, 12 April 2016 23:33)

    Sehr schön geschrieben - ich muss dir sagen das ich gerade (23.23 Uhr HAHA) das erste mal ein so gutes Gefühl hab das du DEINS gefunden hast ! Ich finds gerade sooo schön zu sehen wie alles entsteht ;)

  • #2

    claudia (Mittwoch, 13 April 2016 22:21)

    Liebe Claudia,
    ach wie schön, du sprichst mir aus dem Herzen.
    Ich habe ganz zufällig deinen Blog gefunden und freue mich schon auf weitere Artikel :)
    Seid ihr in Gutenstein/Niederösterreich zu Hause? Wenn ja, dann kann ich mir gut vorstellen, dass wir im Sommer ein paar Tage in eurer Pension verbringen. Eines unserer Mädchen ist eine große Pferdefreundin und ich denke, das wäre was für sie bei euch. Wir wohnen ja nicht allzu weit weg von euch. Ich wünsche dir alles Liebe, Claudia

  • #3

    Claudia (Freitag, 15 April 2016 21:58)

    Liebe Claudia,

    danke, dass dich meine Worte erreichen konnten :)

    Wir sind in Nö zuhause, ja...und wir würden uns freuen, euch bei uns willkommen heißen zu dürfen...und die Pferde freuen sich auch immer über Besuch.

    Ganz liebe Grüße
    Claudia